4. Meisterkonzert

Franz Schubert (1797 – 1928)
Drei Klavierstücke D 946
Gerd Kühr (*1952)
Zwei Intermezzi zu Schuberts Drei Klavierstücke D 946
Béla Bartók (1881 – 1945)
Im Freien
Krzysztof Meyer (*1943)
Quasi una fantasia op. 104
Robert Schumann (1810 – 1856)
Symphonische Etüden op. 13 (Fassung von 1837)

Sei es der Goldene Saal des Wiener Musikvereins, das Gewandhaus in Leipzig oder die Elbphilharmonie in Hamburg – Philipp Scheucher spielte bereits in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt. Besonders auszeichnend für den österreichischen Pianisten sind seine natürliche Ausstrahlungskraft und die
Freude am Musizieren, die sein Publikum mitreißen.
Seine Konzerttätigkeit führt ihn um die ganze Welt, darunter nach Japan, Südafrika, Kanada, Brasilien, Russland, China sowie in die Vereinigten Staaten. Als Solist arbeitet er mit renommierten Musikern und Orchestern zusammen, wie mit dem WDR-Funkhausorchester, den K&K Philharmonikern, dem Grazer Philharmonischen Orchester, dem Johannesburg Philharmonic Orchestra und vielen mehr, begleitet von Dirigenten wie Dirk Kaftan, Michael Hofstetter, Alexander Prior, Mei-Ann Chen und Daniel Boico. Philipp Scheucher ist regelmäßig Gast bei internationalen Festivals wie dem Coppenhagen Summer Festival, „ar|:s:|onore“ und dem Matthias Kendlinger Festival in Lviv. Im Sommer 2018 hat er sein Klavier-Studium bei Markus Schirmer an der Kunstuniversität Graz mit Auszeichnung abgeschlossen und befindet sich nun im Konzertexamen-Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Ilja Scheps. Als vielfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe (1. Preis in Aarhus/Dänemark, 1. Preis in Köln, 2. Preis in Pretoria/Südafrika u.v.m.) konzertierte er im September 2018 beim renommierten Honens International Piano Competition in Calgary/Kanada als einer von den 10 besten Nachwuchspianisten weltweit. Seine jüngsten Errungenschaften sind der 1. Preis beim Karl-Robert Kreiten-Gedenkwettbewerb 2019 in Köln und der 3. Preis beim Santa Cecilia-Wettbewerb in Portugal. Seine Solo Debüt-CD erschien im Juni 2019 bei
KNS Classical. Philipp Scheucher ist Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Duo Pyr
Julia Puls_Klarinette
Lea Maria Löffler_Harfe

Stadthalle Unna
 

Ein Meisterkonzert der besonderen Art in der Stadthalle Unna – 18 Uhr

05

JUN 2022

Julia Puls, Klarinette
Lea Maria Löffler, Harfe

Robert Schumann (1810-1856)
Drei Romanzen op. 94 für Oboe (oder Violine oder Klarinette) und Klavier
Bearbeitung für Klarinette und Harfe vom Duo Pyr

Jean-Michel Damase (1928-2013)
Sonate pour clarinette et harpe

Gabriel Fauré (1845-1924)
Après un rêve für Violoncello und Klavier bzw. Harfe
Bearbeitung für Klarinette und Harfe vom Duo Pyr

Edisson Wassiljewitsch Denissow (1929-1996)
Sonate für Klarinette Solo

Iwan Müller (1786-1854)
Troubadour aus: Serenade für Klarinette und Harfe

Jean-Xavier Lefèvre (1763-1829)

Sonate g-Moll für Klarinette und Harfe

Franz Schubert (1797-1828)
Larghetto und Andante aus der Oper „Die Zauberharfe“ D 644
Bearbeitung für Klarinette und Harfe von Anna Pasetti

Carlos Micháns (*1950)
Music for clarinet and harp

Mikhail Glinka (1804-1857) / Mily Balakirew (1836-1910)
The Lark
Bearbeitung für Harfe solo von Lea Maria Löffler
Armando Ghidoni (*1959)
Nocturne et Sicilienne für Klarinette und Harfe
(od. Klavier)
Jazzy Celtic Suite für Klarinette und Harfe
Julia Puls ist seit 2018 als Solo-Klarinettistin im Orchester des Augsburger Staatstheaters tätig.

Im Frühjahr 2020 gewann sie den Stipendienwettbewerb der GWK in Münster. Als Akademistin des Bayerischen Staatsorchesters von 2018 bis 2019 konnte sie mit Dirigenten wie Kirill Petrenko arbeiten. Darüber hinaus ist sie regelmäßig zu Gast bei Orchestern wie u. a. dem Bayerischen Staatsorchester und der Deutschen Radio Philharmonie. Ihren ersten Klarinettenunterricht erhielt Julia Puls im Alter von 8 Jahren bei Klaus Flaswinkel an der Westfälischen Schule für Musik Münster. Derzeit ist sie Studentin bei Norbert Kaiser an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Lea Maria Löffler entdeckte ihre Liebe zur Harfe im Alter von 5 Jahren. Zu ihren Lehrern gehören u. a. Silke Aichhorn, Andreas Mildner und Mirjam Schröder. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2018 erspielte sie sich ein Stipendium, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstlerinnen und Künstler. Zusätzlich wurde sie mit dem Sonderpreis des Verbands der Harfenisten in Deutschland e. V. ausgezeichnet.

Lea Maria Löffler ist Stipendiatin bedeutender Stiftungen wie der Studienstiftung des deutschen Volkes und erhielt 2018 und 2020 ein Stipendium für einen Aufenthalt zur kreativen Weiterbildung in der Cité internationale des arts in Paris.

Veranstalterinformationen und Tickets

!!! WICHTIGER HINWEIS: Karten können auch online erworben werden !!!

Einzelkarten für die Meisterkonzerte gibt es

  • an der Abendkasse
  • im i-Punkt im zib am Lindenplatz (Tel. 02303/103-777) ab ca. 4 Wochen vor dem Konzerttermin

Das 5er-Abo sichert Ihnen einen festen Platz bei allen Meisterkonzerten.

Das 3er-Abo erhalten Sie in Form von 3 Gutscheinen, die Sie jeweils bei den gewählten Konzerten einlösen können. Teilen Sie uns bis Ende August Ihre Wunschtermine mit, erhalten Sie einen festen Platz.

Vormieten können bestellt werden

  • schriftlich oder telefonisch bei Frau Großebüter (Martinstr. 5, 59423 Unna, Tel. 02303/86074)
  • über das Kontakformular auf der Homepage des Musikvereins
 
Platzwünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Die Vormietekarten sind übertragbar.
Rechtzeitig vor dem ersten Konzert werden die Vormietekarten und die Gutscheine des Wahlabos mit der Rechnung zugeschickt. Auf Wunsch ist Ratenzahlung möglich.
 

Ort: Stadthalle Unna

Zurück