3. Meisterkonzert

Annabell Opelt, Blockflöte,
Stefan Koim, Barockgitarre,
Shen-Ju Chang, Viola da Gamba,
Robert Vermeulen, Theorbe,
Elisabeth von Stritzky, Gesang,
David Hankem, Blockflöte,
Syavash Rastani, Percussion

Cembaless macht seinem Namen alle Ehre und brilliert mit der für die Alte Musik seltenen Besetzung ohne Cembalo. Experimentierfreudig, leidenschaftlich und feinfühlig gestaltet das Ensemble seine Arrangements und findet in seiner Konzert und Raumgestaltung stets neue Wege. Cembaless nimmt das Publikum mit in eine eigene Klangwelt, die sowohl feurige, mitreißende und lebensfrohe Rhythmen als auch intime Stimmungen vereint. Die Erfolge zeigen, dass der Funke überspringt, wie z.B. der Publikumspreis des Biagio-Marini-Wettbewerbs 2015 und der Publikums- und Förderpreis Alte Musik des Saarländischen Rundfunks und der Akademie für Alte Musik im Saarland 2017. Cembaless legt Wert auf eine eigene Art und Weise zu musizieren, frei von verstaubten Musikstrukturen und ganz im Sinne einer modernen und doch historischen Auffassung. So ist auch die Kombination mit den persischen Trommeln zu sehen. HipHop-Beats fusionieren perfekt mit der Alten Musik und könnten dabei genauso von damals sein.

Beispiele aus dem umfänglichen Programm:

Santiago de Murcia (1673 – 1739)
Fandango aus: Codex Zaldivar No.4 Mexico c.1730
Claudio Monteverdi (1567 – 1643)
Si dolce e’l tormento aus: Quarto scherzo delle ariose
vaghezze, Venezia 1624
Andrea Falconieri (um 1585 – 1656)
Passacaglia aus: Il primo libro di canzone, sinfonie,
fantasie…, Napoli 1650
Andrea Falconieri (um 1585 – 1656)
Ciaccona aus: Il primo libro di canzone, sinfonie,
fantasie…, Napoli 1650
Alessandro Piccinini (1566-1638)
Ciaccona in partite variate aus: Intavolatura di liuto
e di chitarrone, libro primo, Bologna 1623

Ort: Stadthalle Unna

Zurück